Für dich heute leider nicht!


Ich finde man sollte die Leute, die man in sein Leben lässt, wie die Gäste in einem Club betrachten. Wer nicht die richtigen Schuhe trägt, der muss draußen bleiben! Manchmal ist es gar nicht so leicht zu entscheiden, wen man reinlässt und wen nicht. Besonders dann, wenn die Person eine Zeit lang auf der Gästeliste stand.

Ich habe vor zwei Wochen zufällig die alte Affäre getroffen. In einem Club. Der Abgang, den er vor zwei Jahren gemacht hat, war nicht gerade glorreich. Als wir uns an dem Abend wieder gesehen haben, lag mein Fokus nicht auf der Affäre. Mein Fokus lag mal auf dem Weltenbummler, der auch da war, dem Typen, der hinter uns in der Schlange stand und auf Tequila. Oh und auf Fabian - den ich bis dahin noch nicht kannte. Meine einzige Erinnerung an Fabian war, dass er sehr groß ist, denn wenn ich an Fabian denke, dann habe ich ein blaues T-Shirt mit V-Ausschnitt und ausgeprägtem Brustmuskel vor Augen. Eine Woche später habe ich mir bei einem Eis den Rest von ihm angeschaut. Ich hätte getrost bei seinem Brustmuskel bleiben können….

Aber zurück zur Affäre. Noch im Club hat er mir geschrieben. Dass er sich damals nicht mehr gemeldet hat, lag also nicht daran, das er meine Nummern nicht mehr hatte. Es sei schade, dass ich nun gehe und er wollte wohl irgendjemanden abblocken, damit wir in Ruhe miteinander reden können. Ich weiß nicht, aber wenn mir ein Typ Samstagnacht erzählt, er wolle unbedingt mit mir reden, dann kommen irgendwie Zweifel auf. Nicht, dass ich behaupten würde, ich sei eine schlechte Gesprächspartnerin - besonders nach ein paar Tequila. Irgendeine Eingebung sagte mir jedoch, dass es weniger um die Lösung der Klimakatastrophe gehe, als viel mehr um die Lösung seiner anscheinend ausgeprägten, sexuellen Bedürfnisse.

Da ich noch im Club war und ihm tatsächlich wieder begegnete war er hoch motiviert seine Chance zu nutzen. Das einzige was mir von dem Gespräch im Gedächtnis blieb war, dass er mir unentwegt erzählte er wohne nur 10 Minuten vom Club entfernt. Ich habe zwei Theorien dafür!

1. Die Wegtheorie

Als wir uns vor sechs Jahren kennenlernten fragte er mich auch, ob ich mit zu ihm komme. Ich war nicht von der Idee begeistert und warf ihm nur ein "Ich fahre doch jetzt nicht ans andere Ende der Stadt!", an den Kopf. Vermutlich hatte er die Hoffnung bei einer 10-minütigen Fahrt stehen die Chancen besser.

2. Die Umzugstheorie

Frauen können gar nicht "Nein" sagen, wenn du nur 10 Minuten vom Club entfernt wohnst. Sie sind hemmungslose und obdachlose Wesen, die Männern überallhin folgen. Das blöde ist, dass man dann immer nur die Frauen abschleppen kann, die in den Club gehen. Haben diese Männer dann mehre Wohnungen? Oder ziehen sie immer um, wenn es einen neuen Club in der Stadt gibt? Ist die Affäre deshalb von Mitte nach Charlottenburg gezogen?

Wenn das als Typ dein einziges Argument ist, dann ist eindeutig etwas schief gelaufen. Entgegen beider Theorien bin ich trotzdem nicht mit ihm nach Hause gegangen. Das nahm er zum Anlass, am nächsten Tag nachzufragen, ob ich eine nette Begleitung gefunden habe. Prinzipiell finde ich es prima, wenn sich jemand für mein Wohlergehen interessiert. Nach seinem Abblock Kommentar am Vorabend war ich etwas verwirrt. Bin ich hier der Baum und er der Hund? Einmal markiert und ich bin seins? Ah nein, nur falls hier die Frage aufkommt - Pinkelspiele sind nicht mein Ding!

Na schön, ich geb's zu - ich habe mich minimal gefreut ihn zu sehen und er scheint nun maximal daran interessiert mich wiederzusehen. Worum es dabei geht ist klar. Ich bin mir nur nicht sicher, ob ich das ganze wieder aufrollen will. Klar, ich bin irgendwie neugierig, aber ich habe auch eine Regel:

In meinen Club dürfen nur Menschen, die mir gut tun! Und wer sich einmal schlecht in meinem Club benommen hat, den lasse ich nicht mehr rein. Sorry, aber nach seinem letzten Abgang hatte er Hausverbot. Denn wer einmal Randale betreibt, dem traue ich zu es wieder zu. Es ist nur leider so, dass ich es mit Regeln manchmal nicht so genau nehme. Besonders dann, wenn der Geist schwach, das Fleisch willig und die Weinflasche leer ist. Ich habe einer Freundin davon erzählt. Sie meinte “Ich sehe schon einiges auf dich zukommen!” - “Sperma vermutlich!”, dachte ich mir und habe seine Nummer vorsorglich unter "Tu's nich" eingespeichert. Für den Fall, dass ich ihm doch schreibe, hoffe ich einfach, dass er die falschen Schuhe trägt. Dann kann ich ruhigen Gewissens sagen "Für dich heute leider nicht - beim nächsten Mal vielleicht!" und mich an "Maybe Baby" wenden, der war auch der Party und hat mit Sicherheit die richtigen Schuhe.


Aktuelle Einträge

© 2023 by inthemiddleofthebed

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon