Von blauen Strähnen und Selbstliebe


Als ich klein war dachte ich, dass ich nur glücklich sein kann, wenn ich die Meerjungfrau Puppe bekomme, die ihre Haarfarbe wechselt, wenn man sie ins Wasser hält. Ich dachte aber auch, dass man vom Küssen schwanger wird und mir blaue Strähnen stehen. Es ist beides nicht der Fall. Als ich ein bisschen älter wurde, dachte ich, dass ich unbedingt in einem Hotel in Spanien arbeiten möchte und weiße Lack Buffalo Schuhe mich zu einer Fashionista machen.

Noch ein paar Jahre später habe ich geglaubt, dass ein Joint nicht schaden kann, bis ich bei meinen Eltern in die Küche gekotzt und verlegen etwas von zu viel Wein gestammelt habe.

Was ich aus all dem gelernt habe? Die Dinge, die ich glaube, müssen nicht richtig sein. Warum ich nun über meine blauen Strähnen und weiße Lack Buffalo Schuhe schreibe? Weil ich auch andere Dinge geglaubt habe. Z. B., dass ich nicht gut genug bin. Nicht klug genug. Nicht hübsch genug. Nicht liebenswert genug. Nicht erfolgreich genug. Nicht konsequent genug. Nicht schlank genug. Nicht diszipliniert genug (ok, das glaube ich nicht nur, das weiß ich mittlerweile sogar sehr sicher).

Ich muss gestehen, ich konnte mich selbst schneller vom Glauben überzeugen, das ich Joints nicht vertrage, als davon liebenswert oder klug zu sein. Nein, weder möchte ich jetzt hören was für ein liebenswerter und kluger Mensch ich doch bin, noch jemanden für diese Gedanken die Schuld in die Schuhe schieben. Das hilft nicht. Meine beste Freundin hat mir damals auch gesagt, dass die weißen Lackschuhe scheiße aussehen und ich wollte es nicht glauben. Man muss die Dinge selbst erkennen. Aber wie macht man das? Wir lernen in der Schule, dass Ludwig XIV sich selbst als Sonnenkönig bezeichnete, den Satz "L'etat c'est moi" prägte und es schaffte einen ganzen Staat zu ruinieren. Aber hat irgendjemand mal erklärt wie es der Gute, trotz des ganzen Ärgers, geschafft hat, so von sich selbst überzeugt zu sein?

Wie lernt man sich selbst zu lieben? Ich muss gestehen andere Menschen schreiben ganze Ratgeberbücher darüber und ich soll das in einen Blogpost quetschen? Das funktioniert nicht und am Ende habe ich doch selbst keine Ahnung. Ich glaube aber, dass es mit der Selbstliebe so ein bisschen ist, wie mit den blauen Strähnen. Das muss wachsen bzw. rauswachsen. In beiden Fällen ist es gut, wenn es schnell passiert. Und dann muss man ehrlich sein. Zu sich selbst. Das tut manchmal weh. Denn dann muss man sich selbst sagen, dass die Idee mit den blauen Strähnen echt scheiße war und einem das nicht steht und die weißen Lack Buffalo Schuhe mit der viel zu langen Schlaghose sowieso. Gleichzeitig muss man aber auch erkennen, dass das menschlich ist. Weil niemand perfekt sein kann und das total in Ordnung ist. Sich dafür vergeben - und am besten alle Beweisfotos vernichten. Wenn das nicht geht, muss man an die eigene Stärke appellieren und kann sich anschließend applaudieren. Dann muss man nur noch an sich selbst glauben und daran, dass die neuen Birkenstocks besser aussehen, als die Buffalo Schuhe.


Aktuelle Einträge

© 2023 by inthemiddleofthebed

  • Facebook Social Icon
  • Twitter Social Icon
  • Google+ Social Icon